Schwäbische Jugend-EM 2018 in Violau

Bericht von Rolf-Dieter Pohl

Vorbildlich organisiert vom Spielleiter der SSJ Peter Przybylski und seinem Team wurden in Violau die Schwäbischen Meister 2018 der männlichen und der weiblichen Jugend gekürt, mit Turnieren in den Altersklassen U10, U12, U14, U16 und U18.

 

Vom Schachclub Türkheim/Bad Wörishofen hatten sich Leon (U10) und Lena (U16) für die Teilnahme an der schwäbischen Endrunde qualifiziert. 

Leon konnte zwar den 8:0-Erfolg, mit dem er in seiner Altersklasse Mittelschwäbischer Meister geworden war, auf der schwäbischen Ebene nicht wiederholen, gewann aber mehrere Partien klar und remisierte geschickt gegen starke Gegner. Auch wenn er es in Violau am Ende nicht in die Pokalränge schaffte, so ist jede Wettkampferfahrung ein Gewinn. Und bei Schach ist es wie beim Fußball: Es läuft nicht immer gleich gut und etwas Glück gehört immer dazu!

Lena hatte in Violau dieses Quäntchen Glück: Sie darf sich in der Altersklasse U16 der weiblichen Jugend über den Pokal der schwäbischen Meisterin und die damit verbundene Startberechtigung bei der Bayerischen Einzelmeisterschaft der Mädchen freuen.

Und hier zwei Partiebeispiele unserer beiden SJEM-Teilnehmer zum Nachspielen:

Wenig Mädchen ...

Bei Schachturnieren auf Vereins-, Kreis- oder Bezirksebene treten meist nur wenige Mädchen an. Auch bei der diesjährigen schwäbischen Einzelmeisterschaft der Jugend ergab sich kein anderes Bild: Nur knapp 7% der für die schwäbische Endrunde qualifizierten Teilnehmer waren weiblich.

 

Für die teilnehmenden Mädchen mag es sich mitunter als Vorteil erweisen, wenn so wenige mitspielen: So gibt es weniger Konkurrenz um die zu vergebenden Meistertitel für die weibliche Jugend. Andererseits ist es für Mädchen ein Nachteil, dass sie gerade in ländlich geprägten Regionen vielfach seltener und später an den turniermäßigen Schachsport herangeführt werden. Die Schachvereine sind gefordert, auch außerhalb der Ballungszentren Konzepte zur Mädchenförderung zu entwickeln und umzusetzen. Bei Grundschulturnieren zeigt sich immer wieder, dass sich Mädchen genauso für Schach begeistern lassen wie Buben.

 

Hier kann Schach vom Fußball lernen: Wenn man bedenkt, wie wenig populär Mädchenfußball noch vor wenigen Jahrzehnten war und mit welcher Selbstverständlichkeit die Mädels heute in Vereinen kicken, sollte doch eine ähnliche Entwicklung auch im Schach möglich sein.

 

Die Mädchen, die heute bereits im Verein Schach spielen und an Verbandsturnieren teilnehmen, können jedenfalls mit vollem Recht stolz auf ihre Pokale und Qualifikationen sein!